Ethnologie (B.A.)

Das Wichtigste auf einen Blick:

 

Abschluss:

Bachelor of Arts (Kern- und Beifach)

Regelstudienzeit:

6 Semester

Studienbeginn:

Winter- und Sommersemester

Zulassungsbedingungen:

zulassungsfrei

Bewerbung:

in Kombination mit einem zulassungsfreien Kern- oder Beifach
> zum Bewerbungsverfahren (Ablauf und Bewerbungsportal)

in Kombination mit einem zulassungsbeschränkten Kern- oder Beifach
> zum Bewerbungsverfahren (Ablauf und Bewerbungsportal)

Bewerber/innen mit ausländischen Zeugnissen:

Erforderlicher Kurs der Feststellungsprüfung: Geisteswissenschaften/ S-Kurs
Ob die Feststellungsprüfung erforderlich ist, erfahren Sie auf Ihrer Anerkennungsurkunde.
Nachweis von Deutschkenntnissen.

Bewerbungsfrist:

Wintersemester: 01.06. - 01.09.

Sommersemester: 01.12 - 01.03.

Kombinieren Sie im Zwei-Fächer-Bachelor ein zulassungsfreies mit einem zulassungsbeschränkten Kern- oder Beifach, so gelten die Bewerbungsfristen für zulassungsbeschränkte Fächer:

Wintersemester: 01.06. - 15.07.

Sommersemester: 01.12 - 15.01.

Master:

Ethnologie (M.A.)

Homepage:

Institut für Ethnologie und Afrikastudien

Fachbereich:

Fachbereich 07 - Geschichts- und Kulturwissenschaften

Prüfungsordnung:

Die Prüfungsordnung regelt die Anforderungen, Verfahren und Bewertung der Modulprüfungen und Abschlussmodulprüfungen.

Akkreditierung:

Die Akkreditierung stellt in Rheinland-Pfalz die Voraussetzung zur Einrichtung und Weiterführung von Studiengängen dar.

Gegenstand

Ethnologie ist eine allgemeine und vergleichende Sozial- und Kulturwissenschaft. Sie befasst sich mit der Vielfalt menschlicher Lebensweisen und beschreibt ihre Ähnlichkeiten und Unterschiede. Sie begreift die von ihr untersuchten Gesellschaften, sozialen Gruppen und Alltagswelten im Kontext politischer, ökonomischer und kultureller Strukturen und Netzwerke, die auch durch globale Prozesse geprägt werden. Darum erforschen Ethnologinnen und Ethnologen längst nicht mehr nur außereuropäische nichtindustrielle oder schriftlose Gesellschaften, sondern auch z.B. transnationale Migration, Auswirkungen von Urbanisierung oder die Wiederbelebung oder Neuschaffung von Traditionen im Rahmen politischer Transformationen. Ethnologische Methoden werden auch bei der Erforschung überschaubarer Gemeinschaften in Industriegesellschaften (z.B. Vereine, Sekten, Industrieunternehmen, Bürokratien, ethnische Bewegungen, transnationale Netz-werke) in und außerhalb Europas eingesetzt. Damit setzt sich die Ethnologie auch kritisch mit der kulturellen und gesellschaftlichen Bedingtheit der eigenen, europäischen Lebens- und Denkweisen auseinander.

Das Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zeichnet sich durch eine in Deutschland einmalige Bandbreite der Lehr- und Forschungsaktivitäten aus. Diese umfassen nicht nur klassische Themen der Ethnologie, sondern auch afrikanische Sprachen und Sprachwissenschaft, Literatur, Musik, Film und populäre Kultur und Entwicklungssoziologie und -politik.

Der Studiengang konzentriert sich auf außereuropäische Gesellschaften sowie auf gegenwarts- und problembezogene Themenfelder, wie z.B. Staat im Alltag, aktuelle politische Konflikte, religiöser Pluralismus und Entwicklungspolitik. Darüber hinaus zeichnet sich der Studiengang durch die Beschäftigung mit Sprachen und den Produkten kulturellen Handelns vornehmlich in Afrika aus, wie z.B. Literatur, Musik, Film und Video. Daher ist Ethnologie ein geeignetes Kern- oder Beifach in Kombination mit anderen sozial-, kultur- und sprachwissenschaftlichen Bachelor-Studiengängen.

Studienziel ist die Vermittlung von grundlegenden Kenntnissen der Fachgeschichte und –debatten und Grundfragen der Ethnologie und der Erwerb von Kompetenzen in der Analyse gegenwärtiger Gesellschaften und ihrer kulturellen Dimensionen aus einer vergleichenden Perspektive. Der Studiengang integriert Fragestellungen, Methoden und Erklärungsansätze der Ethnologie, der Entwicklungssoziologie, der afrikanistischen Literaturwissenschaften, der Medienwissenschaften und der Cultural Studies. Er nutzt die besonderen Ressourcen des Instituts für Ethnologie und Afrikastudien: drei Professuren für Ethnologie, die ethnographische Studiensammlung, die Jahn-Bibliothek für afrikanische Literaturen und das Archiv für die Musik Afrikas.

Die Forschungsschwerpunkte am Mainzer Institut liegen regional in Afrika (südlich der Sahara) und umfassen eine große thematische Bandbreite von der Politik-, Religions- und Wirtschaftsethnologie über Ethnologie und Entwicklung, Ethnizität und Kolonialismus bis hin zu Medienethnologie, Migrations- und Diasporaforschung und afrikanische Literaturen, Musik und populärer Kultur. Der Studiengang bietet damit einen großen Freiraum bei der inhaltlichen Gestaltung des Bachelorstudiums. Ungeachtet der inhaltlichen und regionalen Spezialisierung befähigt der Studiengang sich mit menschlichem Handeln in allen Regionen auseinanderzusetzen.

Persönliche Voraussetzungen sind ein ausgeprägtes Interesse an kulturell unterschiedlichen Lebenswelten und ihrem gesellschaftlichen Kontext sowie die Bereitschaft, die eigenen kulturell geprägten Annahmen und Selbstverständlichkeiten zu erkennen und zu hinterfragen; Sprachkenntnisse in Englisch; Bereitschaft, eine oder mehrere weitere Fremdsprachen, vorzugsweise außereuropäisch, zu erlernen.

Studienaufbau

Kernfach
  • 1. Jahr: Grundlagenphase (mit Einführungs- und Basismodul sowie Modul Fremdsprache)
  • 2. Jahr: Aufbauphase (mit Modul Regionale Studien, Grundfragen der Ethnologie, Methodologie und Kultur und Gesellschaft und Aufbaumodul)
  • 3. Vertiefungsphase (mit Vertiefungsmodul, Praxismodul, Modul Interdisziplinarität-Studium generale und Bachelorarbeit und -prüfung)
  • Das Praxismodul sieht ein Praktikum in gegenstandsnahen Institutionen und Organisationen vor, die Teilnahme an Workshops mit Praxisbezug zu Berufsfeldern wie Medien, Entwicklungszusammenarbeit oder Summer Schools; ab dem 3. FS möglich.
Beifach
  • 1. Jahr: Grundlagenphase (mit Einführungs- und Basismodul)
  • 2. Jahr: Aufbauphase (mit Modul Gesellschaft und Kultur und Aufbaumodul)
  • 3. Vertiefungsphase (mit Vertiefungsmodul und Modul Regionale Studien) Im Beifach gibt es kein Praxis- und Fremdsprachenmodul sowie kein Modul Interdisziplinarität

Auslandsstudium

Das Fach Ethnologie und Afrikastudien ist per definitionem international ausgerichtet, da der Schwerpunkt in Lehre und Forschung auf außereuropäischen Gesellschaften liegt. Daher wird den Studierenden auch empfohlen, einen Auslandsaufenthalt und ein Praktikum möglichst in einem außereuropäischen Land zu absolvieren.

Mobilitätsfenster: Nach dem 3. (oder 4.) Semester kann ein Auslandssemester in den Studiengang integriert werden. Es kann individuell organisiert werden, d.h. der/die Studierende wählt eine Hochschule im Ausland, die den eigenen Bedürfnissen entspricht, und finanziert den Studienaufenthalt selbst oder über Auslands-BAföG. Weiterführende Informationen dazu finden Sie auf unseren Seiten zu Auslandsaufenthalten.

Vorgeschriebene Praktika

Im Rahmen des Studiums der Ethnologie im Kernfach ist ein Praktikum zu absolvieren. Für das Praktikum werden 6 LP vergeben.

Praktika werden i. d. R. von den Studierenden selbst organisiert, wobei ihnen die Lehrenden im Rahmen des Möglichen behilflich sind. Dazu gehört die Vermittlung von Praktika in Institutionen und Organisationen, zu denen intensive Kontakte bestehen. Darüber hinaus werden regelmäßig Workshops mit Praxisbezug angeboten, z.B. durch Lehrbeauftragte aus Berufsfeldern wie Medien, Entwicklungszusammenarbeit, Museum, Kulturmanagement und Öffentlichkeitsarbeit. In diesem Zusammenhang kann auch die erfolgreiche Teilnahme an Summer Schools (anderer wissenschaftlicher Einrichtungen) anerkannt werden.

Fremdsprachenkenntnisse

Fremdsprachenkenntnisse sind für ein erfolgreiches Studium der Ethnologie unverzichtbar. Unbeschadet des formalen Nachweises stehen die Studierenden im Rahmen ihres Studiums wiederholt vor der Aufgabe, im Rahmen von Referaten, Hausarbeiten etc. fremdsprachliche wissenschaftliche Literatur zu erarbeiten und zu präsentieren. In zahlreichen Lehrveranstaltungen im Grund- und Hauptstudium ist diese Voraussetzung für das Erbringen der geforderten qualifizierten Leistungen.

Es wird vorausgesetzt, dass die Studierenden über ausreichende aktive und passive englische Sprachkenntnisse verfügen, die zur Lektüre englischsprachiger Fachliteratur und zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen in englischer Sprache befähigen.

Information/Beratung

Beratung zur Studienwahl, Bewerbung, etc. erhalten Sie bei der Zentralen Studienberatung.

Für fachspezifische Informationen und Beratung zur Studienplanung und Anerkennungen im Fach, wenden Sie sich an die Studienfachberatung.

Die Studienbüros sind organisatorische Einheiten innerhalb der Fachbereiche, die für die studienbezogene Verwaltung in den einzelnen Fächern zuständig sind. Sie sind damit Ihre erste Anlaufstellen bei organisatorischen Fragen zur Stundenplangestaltung (Lehrveranstaltungsmanagement) oder zur Anmeldung für Prüfungen in den Bachelor-/Master-Studiengängen (Prüfungsmanagement).

Informationen aus studentischer Sicht vermitteln die Fachschaften.

Berufsfelder

Der Bachelorstudiengang Ethnologie bereitet auf akademische und wissenschaftsnahe Berufsfelder vor durch die fachwissenschaftliche Ausbildung und durch den Erwerb von Schlüsselqualifikationen wie interkultureller Kompetenz, die die Studierenden für Forschen und Arbeiten in interdisziplinären und internationalen Kontexten qualifizieren. Bestandteil des Studiengangs ist es die Vermittlung von Wissen in fachspezifischen, interdisziplinären und internationalen Kontexten kennen zu lernen und einzuüben. Neben der akademischen Karriere qualifizieren sich unsere Masterstudierenden für eine große Bandbreite an Berufsfeldern, u.a.

  • in der Entwicklungszusammenarbeit,
  • in internationale Organisationen,
  • in Kulturmanagement/Kulturvermittlung,
  • im Medienbereich,
  • in Bildungseinrichtungen (wie Museen/Sammlungen/Bibliotheken),
  • im Tourismus und
  • in Beratungseinrichtungen (zu Migration, Konfliktmanagement etc.).

Datenbank mit aktuellen Informationen zu Tätigkeitsfeldern: www.berufenet.arbeitsagentur.de