Indologie (B.A.)

Das Wichtigste auf einen Blick:

 

Abschluss:

Bachelor of Arts (nur Beifach)

Regelstudienzeit:

6 Semester

Studienbeginn:

Winter- und Sommersemester

Zulassungsbedingungen:

zulassungsfrei

Bewerbung:

in Kombination mit einem zulassungsfreien Kernfach
> zum Bewerbungsverfahren (Ablauf und Bewerbungsportal)

in Kombination mit einem zulassungsbeschränkten Kernfach
> zum Bewerbungsverfahren (Ablauf und Bewerbungsportal)

Bewerbungsfrist:

Wintersemester: 01.06. - 01.09.

Sommersemester: 01.12 - 01.03.

Kombinieren Sie im Zwei-Fächer-Bachelor ein zulassungsfreies mit einem zulassungsbeschränkten Kern- oder Beifach, so gelten die Bewerbungsfristen für zulassungsbeschränkte Fächer:

Wintersemester: 01.06. - 15.07.

Sommersemester: 01.12 - 15.01.

Konsekutive Master an der JGU:

Weltliteratur (M.A.)

Homepage:

Gutenberg-Institut für Weltliteratur und schriftorientierte Medien

Fachbereich:

Fachbereich 05 - Philosophie und Philologie

Prüfungsordnung:

Die Prüfungsordnung regelt die Anforderungen, Verfahren und Bewertung der Modulprüfungen und Abschlussmodulprüfungen.

Akkreditierung:

Die Akkreditierung stellt in Rheinland-Pfalz die Voraussetzung zur Einrichtung und Weiterführung von Studiengängen dar.

Gegenstand

Indologie befasst sich mit der Gesamtheit der indoasiatischen Kultur (Sprachen, Literatur und Religionen). Der Kulturraum erstreckt sich vom geographischen Zentrum Südasien (Indien, Sri Lanka, Pakistan, Bangla Desh und den Himalayaländern) bis in den Iran, nach Afghanistan, Tibet, Zentralasien, China, Japan und Südostasien. Indologie erfasst einen komplexen Kulturmischungsprozess von seiner historischen bis zur gegenwärtigen Dimension. Die Anschauung der Antike ermöglicht ein besseres Verständnis der Gegenwart und umgekehrt.

Ausgangspunkt des Indologiestudiums ist das Erlernen von mindestens zwei Sprachen, und zwar jeweils aus der Sprachperiode Altindisch (mit dem klassischen Sanskrit als Zentrum) und Neuindisch (Moderne südasiatische Sprachen: Hindi/Urdu als die am weitesten verbreitete Sprache; alternativ dazu, nur in jährlichem Turnus, beginnend zum Wintersemester, kann auch Singhalesisch gewählt werden). Nur auf der Grundlage fundierter Sprachkenntnisse ist eine tiefere Durchdringung der indologischen Kernfächer möglich, vor allem der Religionsgeschichte und Literaturwissenschaft. Zu den wichtigsten, mit den Methoden der Philologie zu erschließenden Quellen gehören hier die religiöse Literatur von Hinduismus und Buddhismus, aber auch die weltliche Literatur der Antike und die Belletristik der Gegenwart. Im Verlauf des Indologiestudiums lernt man indische Literatur über einen Zeitraum von 3500 Jahren von den Opferhymnen des Rigveda bis zur modernen Kurzgeschichte im Original zu lesen und interpretierend in größere Zusammenhänge einzuordnen.

Studienaufbau

  • 6 Module
  • Besuch von Sprachkursen und Proseminaren
  • Einführungen zu Buddhismus, Hinduismus, Kultur und Landeskunde, Proseminare zu indischen Literaturen
  • Grundlage: Erwerb grundlegender Sprachkenntnisse des Sanskrit
  • Schwerpunkt: Erwerb grundlegender Sprachkenntnisse und -fertigkeiten in Hindi bzw. Singhalesisch: Einführung, Grammatik, Lektüre, Literarisches Übersetzen
  • Ziel: Befähigung zur Erstellung literarischer Übersetzungen Hindi-Deutsch bzw. Singhalesisch-Deutsch; Grundlagen: Sanskrit, Indische Religion, Kultur und Literatur

Auslandsstudium

Ein Auslandsstudium erfolgt in der Regel in Form eines Auslandssemesters oder eines ganzen Studienjahres. Es kann individuell organisiert werden, d.h. der/die Studierende wählt eine Hochschule im Ausland, die den eigenen Bedürfnissen entspricht, und finanziert den Studienaufenthalt selbst oder über Auslands-BAföG. Darüber hinaus gibt es im Rahmen von Bildungsprogrammen mehr oder minder fest organisierte Auslandsstudienaufenthalte an ausländischen Hochschulen, die in der Regel durch ein Stipendium gefördert werden. Weiterführende Informationen dazu finden Sie auf unseren Seiten zu Auslandsaufenthalten.

Praktika

Praktika als wichtige Schnittstelle zwischen Universität und Beruf helfen Ihnen sowohl bei Ihrer Berufs- als auch bei Ihrer Studienplanung. Sie lernen mögliche Berufsfelder kennen, wenden im Studium erworbenes Wissen praktisch an und können während des Praktikums feststellen, ob der Arbeitsalltag Ihren beruflichen Vorstellungen und Interessen überhaupt entspricht. Praktika vermitteln zudem wichtige Zusatzqualifikationen, erste Berufserfahrungen und Kontakte zu potentiellen späteren Arbeitgebern. Weitere Informationen rund ums Praktikum sowohl im Inland als auch im Ausland erhalten Sie im Portal des Career Service.

Fremdsprachenkenntnisse

Es wird vorausgesetzt, dass die Studierenden über ausreichende aktive und passive englische Sprachkenntnisse verfügen, die zur Lektüre englischsprachiger Fachliteratur und zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen in englischer Sprache befähigen.

Information/Beratung

Beratung zur Studienwahl, Bewerbung, etc. erhalten Sie bei der Zentralen Studienberatung.

Für fachspezifische Informationen und Beratung zur Studienplanung und Anerkennungen im Fach, wenden Sie sich an die Studienfachberatung.

Die Studienbüros sind organisatorische Einheiten innerhalb der Fachbereiche, die für die studienbezogene Verwaltung in den einzelnen Fächern zuständig sind. Sie sind damit Ihre erste Anlaufstellen bei organisatorischen Fragen zur Stundenplangestaltung (Lehrveranstaltungsmanagement) oder zur Anmeldung für Prüfungen in den Bachelor-/Master-Studiengängen (Prüfungsmanagement).

Informationen aus studentischer Sicht vermitteln die Fachschaften.

Berufsfelder

Auslandskorrespondenz, Auswärtiger Dienst, Bibliotheken, Erwachsenenbildung, Forschungsinstitute, Hochschulen, internationale Kultur- und Bildungseinrichtungen, interkulturelle Tätigkeitsbereiche (Südasien und Europa), Medien, Museen, Verlage, Übersetzer- und Lektoratswesen, Politik und Politikberatung, Wirtschaft, Wirtschaftsberatung.
Es empfiehlt sich, bereits während des Studiums Kontakte zu möglichen Arbeitgebern aufzunehmen und berufspraktische Fertigkeiten zu erwerben, beispielsweise durch ein Volontariat.
Datenbank mit aktuellen Informationen zu Tätigkeitsfeldern: www.berufenet.arbeitsagentur.de