Katholische Theologie (B.A.)

Das Wichtigste auf einen Blick:

 

Abschluss:

Bachelor of Arts (nur Beifach)

Regelstudienzeit:

6 Semester

Studienbeginn:

Winter- und Sommersemester

Zulassungsbedingungen:

zulassungsfrei

Bewerbung:

in Kombination mit einem zulassungsfreien Kernfach
> zum Bewerbungsverfahren (Ablauf und Bewerbungsportal)

in Kombination mit einem zulassungsbeschränkten Kernfach
> zum Bewerbungsverfahren (Ablauf und Bewerbungsportal)

Bewerber/innen mit ausländischen Zeugnissen:

Erforderlicher Kurs der Feststellungsprüfung: Geisteswissenschaften/ G-Kurs
Ob die Feststellungsprüfung erforderlich ist, erfahren Sie auf Ihrer Anerkennungsurkunde.
Nachweis von Deutschkenntnissen.

Bewerbungsfrist:

Wintersemester: 01.06. - 01.09.

Sommersemester: 01.12 - 01.03.

Kombinieren Sie im Zwei-Fächer-Bachelor ein zulassungsfreies mit einem zulassungsbeschränkten Kern- oder Beifach, so gelten die Bewerbungsfristen für zulassungsbeschränkte Fächer:

Wintersemester: 01.06. - 15.07.

Sommersemester: 01.12 - 15.01.

Homepage:

Katholisch-Theologische Fakultät

Fachbereich:

Fachbereich 01 - Katholische Theologie und Evangelische Theologie

Prüfungsordnung:

Die Prüfungsordnung regelt die Anforderungen, Verfahren und Bewertung der Modulprüfungen und Abschlussmodulprüfungen.

Akkreditierung:

Die Akkreditierung stellt in Rheinland-Pfalz die Voraussetzung zur Einrichtung und Weiterführung von Studiengängen dar.

Gegenstand

Der Studiengang Katholische Theologie als Beifach im Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang vermittelt zusätzlich zu den im Kernfach erworbenen Kompetenzen fachspezifische Kenntnisse im Fach Katholische Theologie. Damit wird ein kulturwissenschaftliches, philosophisches und ethisches Basiswissen grundgelegt, das wesentlich zum Verständnis insbesondere der europäischen Identität beiträgt, deren Denkweise und Traditionen sich maßgeblich aus dem Christentum heraus entwickelt haben. Darüber hinaus befähigt das Beifachstudium der Katholischen Theologie zum interkulturellen und interreligiösen Dialog, indem über das Christentum und die abendländische Kultur hinaus das breite Spektrum der anderen christlichen und nichtchristlichen Religionen und Kulturen in den Blick genommen und erforscht wird. Schließlich qualifiziert das Beifachstudium die Studierenden, aktuelle theologische Diskussionen besser nachvollziehen zu können.

Das Beifach Katholische Theologie bietet interessierten Studierenden die Möglichkeit, Einblicke in die einzelnen Fächergruppen und Themenfelder der Katholischen Theologie zu erhalten, die sie gewinnbringend auf die Fragestellungen ihres Kernfachs übertragen können. Zudem fordert es seine Studierenden auf, sich mit ihrem eigenen Standpunkt und ihrer Position gegenüber theologischen Fragestellungen kritisch auseinanderzusetzen und Stellung zu beziehen. Es fördert so die Fähigkeit, komplexe Sachverhalte zu begreifen und Probleme zu erkennen, Lösungsansätze und Argumente zu entwickeln und hierüber insbesondere unter kultur- und sozialwissenschaftlichen Aspekten an einem interdisziplinären Austausch teilzunehmen.

Das Studium der Katholischen Theologie umfasst vier inhaltlich und methodisch differenzierte Fächergruppen: (1) Biblische Theologie: Altes Testament; Neues Testament; (2) Historische Theologie: Alte Kirchengeschichte und Patrologie; Mittlere und Neuere Kirchengeschichte, Religiöse Volkskunde; (3) Systematische Theologie: Philosophie; Fundamentaltheologie und Religionswissenschaft; Dogmatik und Ökumenische Theologie; Moraltheologie; Christliche Anthropologie und Sozialethik; (4) Praktische Theologie: Liturgiewissenschaft und Homiletik; Religionspädagogik, Katechetik und Fachdidaktik Religion; Pastoraltheologie; Kirchenrecht, Kirchliche Rechtsgeschichte und Staatskirchenrecht.

Studienaufbau

Das Studium der Katholischen Theologie als Beifach im Studiengang Bachelor of Arts gliedert sich zunächst den vier Fächergruppen folgend in vier Pflichtmodule, denen sich ein Wahlpflichtmodul zur Vertiefung und ein Wahlpflichtmodul zur Spezialisierung anschließen. Zum erfolgreichen Abschluss müssen je nach Wahlpflichtmodul mindestens 35 und maximal 39 Semesterwochenstunden (SWS) und mindestens 60 Leistungspunkte (LP) nachgewiesen werden. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Fachsemester.

Erster Studienabschnitt: Grundlegung und Einführung in die Theologie

  • 1.-4. Semester
  • Besuch von Vorlesungen, Übungen, Proseminaren
  • Ziel/Inhalte, Modulprüfungen: Studiert werden die Module „Einführung in die Theologie aus biblischer Sicht“, „Einführung in die Theologie aus historischer Sicht“, „Einführung in die Theologie aus systematischer Sicht“, „Einführung in die Theologie aus praktisch-theologischer Sicht“. Diese Module werden jeweils durch eine Modulprüfung abgeschlossen.

Zweiter Studienabschnitt: Vertiefung und Spezialisierung

  • 5.-6. Semester
  • Besuch von Vorlesungen, Übungen, Proseminaren und Seminaren
  • Ziel/Inhalte, Modulprüfungen: Studiert wird neben einem vertiefenden Wahlpflichtmodul eines der aufgelisteten Wahlpflichtmodule zu Spezialisierung:
    • „Vertiefung und Reflexion einer theologischen Fragestellung“
    • „Vernunft und Glaube“
    • „Das Christentum in seinem Verhältnis zum Judentum und zu anderen Religionen“
    • „Vertiefung im Bereich des Alten und des Neuen Testaments“
    • „Vertiefung im Bereich der Alten und der Mittleren und Neueren Kirchengeschichte“
    • „Vertiefung im Bereich der Dogmatik“
    • „Vertiefung im Bereich der Fundamentaltheologie und der Philosophie“
    • „Vertiefung im Bereich der Moraltheologie und der Sozialethik“
    • „Vertiefung im Bereich der Pastoraltheologie und der Religionspädagogik“
    • „Vertiefung im Bereich des Kirchenrechts und der Liturgiewissenschaft“

Diese Module werden jeweils durch eine Modulprüfung abgeschlossen.

Praktika

Praktika werden als wichtige Schnittstelle zwischen Universität und Beruf empfohlen, weil sie sowohl bei der Berufs- als auch bei der Studienplanung helfen. Die Studierenden lernen mögliche Berufsfelder kennen, wenden im Studium erworbenes Wissen praktisch an und können während des Praktikums feststellen, ob der Arbeitsalltag ihren beruflichen Vorstellungen und Interessen überhaupt entspricht. Praktika vermitteln zudem wichtige Zusatzqualifikationen, erste Berufserfahrungen und Kontakte zu potentiellen späteren Arbeitgebern. Weitere Informationen rund ums Praktikum sowohl im Inland als auch im Ausland erhalten Sie im Portal des Career Service.

Fremdsprachenkenntnisse

Verlangt werden aktive und passive Englischkenntnisse sowie Grundkenntnisse in Latein; für die Belegung des Wahlpflichtmoduls B 8 werden zusätzlich Grundkenntnisse in Griechisch vorausgesetzt. Der Nachweis der geforderten Kenntnisse in Englisch erfolgt in der Regel über das Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung. Der Nachweis der Kenntnisse in Latein und gegebenenfalls auch in Griechisch muss jeweils bis zum Ende des vierten Semesters durch staatliche bzw. staatlich anerkannte Zeugnisse [Zeugnis über die Hochschulzugangsberechtigung oder Zeugnis einer anderen Einrichtung (z.B. Sprachlehrangebot der Universität oder Sprachkurs an der Katholisch-Theologischen Fakultät über die Dauer von einem Semester mit vier SWS)] erfolgen. Auf Antrag der bzw. des Studierenden prüft der Prüfungsausschuss inwiefern sie als Nachweis der erforderlichen Sprachkenntnisse anerkannt werden können. Weitere Informationen zum Erwerb des Latinums/Graecums während des Studiums finden sich auf unserem Infoblatt.

Information/Beratung

Beratung zur Studienwahl, Bewerbung, etc. erhalten Sie bei der Zentralen Studienberatung.

Für fachspezifische Informationen und Beratung zur Studienplanung und Anerkennungen im Fach, wenden Sie sich an die Studienfachberatung.

Die Studienbüros sind organisatorische Einheiten innerhalb der Fachbereiche, die für die studienbezogene Verwaltung in den einzelnen Fächern zuständig sind. Sie sind damit Ihre erste Anlaufstellen bei organisatorischen Fragen zur Stundenplangestaltung (Lehrveranstaltungsmanagement) oder zur Anmeldung für Prüfungen in den Bachelor-/Master-Studiengängen (Prüfungsmanagement).

Informationen aus studentischer Sicht vermitteln die Fachschaften.

Berufsfelder

Das Studium der Katholischen Theologie qualifiziert Absolventinnen und Absolventen für eine Vielzahl potenzieller Arbeitsfelder vor allem außerhalb des kirchlich-pastoralen Bereichs.
In Kombination mit den im jeweiligen Kernfach erworbenen Kompetenzen finden sich Betätigungsfelder u.a. im Bereich der Medien (Journalismus, Verlagswesen etc.), in kulturellen Einrichtungen (Museen, Ausstellungen, Archive, Bibliotheken etc.), in politischen und beratenden Organisationen sowie in der Erwachsenen- und Weiterbildung.
Auch die private Wirtschaft stellt ein mögliches Berufsfeld dar, vor allem im Segment der Unternehmensberatung und des Personalwesens.

Datenbank mit aktuellen Informationen zu Tätigkeitsfeldern: www.berufenet.arbeitsagentur.de.