Einschreibung/Bewerbung

Pflicht zur Einschreibung

Grundsätzlich müssen sich Sie sich als Promovend/innen für die Dauer der Promotion einschreiben.

Sie erhalten damit den Status von Studierenden mit allen diesbezüglichen Rechten (wie z.B. Semesterticket, Wahlrecht in der Gruppe der Studierenden) und Pflichten (z.B. Zahlung des Semesterbeitrags).

Von dieser grundsätzlichen Verpflichtung zur Einschreibung gibt es aber die folgenden Ausnahmen:

  • Grundsätzlich ist eine Einschreibung nicht möglich für die an der Universität Mainz hauptberuflich beschäftigten akademischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Grundlage: § 34 Abs. 1 HochSchG i.V.m. § 37 Abs.2 Satz 1 Nr. 3 HochSchG, entsprechend §2 Abs. 2 Einschreibeordnung).
    Zu dieser Gruppe gehören wissenschaftliche oder künstlerische Mitarbeiter/innen (einschl. Drittmittelbedienstete) sowie Lehrkräfte für besondere Aufgaben, nicht aber wissenschaftliche Hilfskräfte.
    Aber: Wenn Ihnen allerdings die überwiegende Arbeitszeit für die Promotion zur Verfügung steht, weil Ihr Arbeitsvertrag 20 Stunden oder weniger umfasst oder wenn die überwiegende Tätigkeit für die Promotion Bestandteil des Arbeitsvertrages ist, haben Sie die Wahl, sich einzuschreiben oder auf die Einschreibung zu verzichten.
  • Promovend/innen, die einer Berufstätigkeit ausschließlich außerhalb der Universität nachgehen, haben die Wahl, sich einzuschreiben oder auf die Einschreibung zu verzichten.
  • Das Promotionsvorhaben soll innerhalb von sechs Jahren abgeschlossen sein. Nach Ablauf der Frist ist eine erneute Einschreibung als Promovendin oder Promovend nur noch in begründeten Ausnahmefällen möglich.

In allen Fällen, in denen aus den genannten Gründen keine Einschreibung erfolgt, bleibt Ihr Recht auf Zulassung zur Promotion bzw. Abschluss der Promotion unberührt. Sie können also auch promovieren bzw. Ihre Promotion abschließen, ohne an der Universität Mainz als Promovend/in eingeschrieben zu sein.

Dauer der Einschreibung

Die Einschreibung erfolgt zunächst befristet auf 4 Jahre. Wenn Sie dann weiterhin als Promovend/in eingeschrieben sein möchten, müssen Sie eine Bestätigung über die Fortführung der Promotion beim Studierendensekretariat einreichen.

Das Promotionsvorhaben sollte aber dennoch innerhalb von insgesamt 6 Jahren abgeschlossen sein, so dass eine Verlängerung von maximal 2 Jahren möglich ist.

Über diesen Zeitraum hinaus ist eine Einschreibung als Promovend/in nur noch in besonders begründeten Einzelfällen möglich; das Recht auf Zulassung zur Promotion und regulärer Durchführung des Promotionsverfahrens wird hierdurch nicht tangiert, da die Einschreibung keine Voraussetzung für eine Promotion darstellt.

Einschreibung bei Bewerbung in einem strukturiertem Promotionsprogramm

Wenn Sie im Rahmen eines strukturierten Promotionsprogramms (z. B. Graduiertenschule, Graduiertenkolleg, Max Planck Research School) promovieren, müssen Sie zunächst einen Platz im Programm erhalten, danach müssen Sie sich an der JGU einschreiben und dafür die beschriebenen allgemeinen Voraussetzungen erfüllen.

Hinweise für ausländische Promovend/innen

  • Wenn Sie bislang keinen deutschen Hochschulabschluss erworben haben, bewerben Sie sich über die Stabsstelle Zulassung International
  • Wenn die Dissertation in Deutsch geschrieben wird und Sie bisher für Ihr Fachstudium noch keine Deutschkenntnisse (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) oder ein Äquivalent) nachweisen mussten, benötigen Sie diesen Nachweis, damit Sie für die Promotion eingeschrieben werden können.
  • Wenn die Dissertation in einer anderen Sprache als Deutsch geschrieben wird, muss der Fachbereich, in dem Sie promovieren, einen Antrag auf Befreiung von der Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) beim Internationalen Studien- und Sprachenkolleg der JGU stellen. Diese 'Befreiungsbescheinigung' muss vorgelegt werden, damit Sie für die Promotion eingeschrieben werden können.