Finanzierung eines Auslandsstudiums

In der Regel sind an ausländischen Hochschulen erhebliche Studiengebühren zu zahlen, z.B. in Nordamerika, Australien und Neuseeland je nach Studienfach von 8.000 Euro bis 35.000 Euro für ein Studienjahr – die Preisskala ist nach oben offen.

Zu den Studiengebühren kommen Lebenshaltungskosten, die je nach Studienort im Durchschnitt ca. 800 Euro im Monat betragen.

Der von den ausländischen Behörden geforderte Finanzierungsnachweis muss häufig mit einer Bankbestätigung (bank affidavit) belegt werde (eine Vorlage erhalten Sie bei uns). Der Finanzierungsnachweis kann sowohl bei der Beantragung des Visums als auch für die Zulassung an der ausländischen Hochschule gefordert werden.

Viele Studierende können solche Summen nicht ohne Unterstützung aufbringen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, bei der Finanzierung des Auslandsstudiums Hilfe zu bekommen:

Stipendien

Es gibt eine Reihe von Stipendiengebern, die Auslandsaufenthalte fördern:

Auch gibt es verschiedene Arten von Stipendien, oft mit unterschiedlichen Laufzeiten. Promos fördert für Bachelor- und Masterstudierende u.a. Semesteraufenthalte, Forschungsaufenthalte für Abschlussarbeiten sowie Fachkurse. Der DAAD bietet z.B. Jahresstipendien, auch für kombinierte Studien- und Praxissemester (für Studierende und Graduierte), aber auch Doktorandenstipendien.

In der Abteilung Internationales erhalten Sie Informationen zu diesen Stipendienprogrammen und Infos über die jeweiligen stipendiengebenden Organisationen.

Studiengebührenerlass

Die Erhebung von Studiengebühren an ausländischen Hochschulen macht für deutsche Studierende oft den Hauptteil der finanziellen Zusatzbelastung beim Auslandsaufenthalt aus.

Es gibt verschiedene Formen des Studiengebührenerlasses:

  • ein Erlass der Studiengebühren durch die ausländische Hochschule (tuition waiver) im Rahmen der Partnerschaften der JGU
  • eine Ermäßigung der Studiengebühren (tuition reductions), teilweise auch aufgrund von Partnerschaftsvereinbarungen zwischen der JGU und der Gasthochschule
  • sonstige finanzielle Hilfestellungen (z.B. teaching assistantships, research assistantships, administrative assistantships).

Eine erste Orientierungshilfe, an welchen Partnerunis Sie mit Förderung studieren können, finden Sie unter Austauschoptionen.

AuslandsBAföG

Eine Möglichkeit der Finanzierung ist das AuslandsBAföG.

Alle Infos zu Konditionen und Antragsstellung finden Sie dort online. Im Gegensatz zum Stipendium, das leistungsbezogen vergeben wird, wird AuslandsBAföG genau wie Inlandsförderung bedarfsabhängig vergeben, d.h. das AuslandsBAföG orientiert sich am Einkommen der Studierenden und ihrer Eltern.

Wichtig: Die höheren Förderungssätze bei einer Ausbildung im Ausland können dazu führen, dass auch solche Personen während eines Ausbildungsaufenthaltes im Ausland gefördert werden können, die im Inland wegen der Höhe des Einkommens ihrer Eltern keine Förderung erhalten.

Jobben

In manchen Ländern wird mit dem Studierendenvisum die Erlaubnis erteilt, bis zu einer bestimmten Wochenzahl neben dem Studium jobben zu dürfen, in Australien z.B. während des Semesters bis zu 20 Stunden die Woche. Das gilt aber nicht für alle Länder! In manchen Staaten außerhalb der EU darf während des Semesters überhaupt nicht gearbeitet werden.

Über die gesetzlichen Regelungen in Ihrem Gastland bezüglich einer Arbeitserlaubnis sollten Sie sich in jedem Falle vor der Ausreise beim jeweiligen Konsulat oder der Botschaft erkundigen. Die Adressen der Konsulate und Botschaften in Deutschland finden Sie über die Homepage des Auswärtigen Amtes.

Eine Arbeitserlaubnis ist oft schwierig zu bekommen bzw. nicht mit einem Studierendenvisum vereinbar. Die Möglichkeit, im Gastland zu arbeiten, sollten Sie also nicht unbedingt in Ihre finanziellen Planungen mit einbeziehen!