Linguistik (M.A.)

Das Wichtigste auf einen Blick:  

Abschluss:

Master of Arts (M.A.)

Regelstudienzeit:

4 Semester

Studienbeginn:

Winter- und Sommersemester

Zulassungsbedingungen:

zulassungsfrei

Bewerbung:

über das Studierendensekretariat der JGU

zum Bewerbungsverfahren

Bewerber/innen mit ausländischen Zeugnissen:Unterrichtssprache: Deutsch
Erforderlicher Sprachnachweis: DSH-2

Bewerbungsfrist:

Wintersemester: 01.04. - 15.05.

Sommersemester: 01.10. - 15.11.

vorausgehende Bachelor an der JGU:

Linguistik (B.A.)


Fremdsprachliche Philologien: Näheres siehe "Zugangsvoraussetzungen"

Homepage:

Homepage Linguistik

Fachbereich:

Fachbereich 05 - Philosophie und Philologie

Prüfungsordnung:

Die Prüfungsordnung regelt die Anforderungen, Verfahren und Bewertung der Modulprüfungen und Abschlussmodulprüfungen.

Akkreditierung:

Die Akkreditierung stellt in Rheinland-Pfalz die Voraussetzung zur Einrichtung und Weiterführung von Studiengängen dar.

Gegenstand

Die Linguistik beschäftigt sich mit Sprache und deren Eigenschaften aus der Perspektive bestimmter Einzelsprachen oder Sprachfamilien und aus der Perspektive der generellen Möglichkeiten und der dahinter liegenden kognitiven Motivationen sprachlicher Strukturen. Dabei sind beide Perspektiven voneinander abhängig.

Der MA Linguistik ist ein konsekutives MA-Programm mit einem forschungsorientierten Profil und verbindet die beiden oben genannten Perspektiven in einem integrierten Programm.

Beteiligte Fächer:

Universell orientierte Fächer

Fächer mit Bezug auf Einzelsprachen, Sprachfamilien und sprachliche Areale

  • Allgemeine Sprachwissenschaft
  • Vergleichende Sprachwissenschaft
  • English Linguistics
  • Französische Sprachwissenschaft
  • Slavische Sprachwissenschaft
  • Sprachen Nordeuropas und des Baltikums
  • Sprachwissenschaft des Deutschen
  • Turkologie

Studienaufbau

1. Normaler Studienverlauf

Das Studium des MA Linguistik erstreckt sich über vier Semester. Alle Studieninhalte sind in Module aufgeteilt, die thematisch aufeinander abgestimmt sind und mit wenigen Ausnahmen (Modul A3 sowie die gemeinsame Modulprüfung in den Modulen Forschungsvertiefung I und Forschungsvertiefung II) nach einem Semester abgeschlossen werden können. Der MA-Linguistik ist ein konsekutiver Studiengang, der an den BA-Linguistik anknüpft.
Die A-Module (= allgemeine Module) sind Pflichtlehrveranstaltungen, die alle Studierenden des MA Linguistik absolvieren müssen, die S-Module (= spezifische Module) sind Wahlpflichtmodule, die für den Abschluss im entsprechenden Fach verpflichtend sind. Beide Modultypen umfassen jeweils drei Module (A1, A2, A3; S1, S2, S3)

A-Module
Modul A1: Theorie I (1. Semester, 4 SWS, 10 LP)
Modul A2: Empirische Verfahren I (1. Semester, 4 SWS, 10 LP)
Modul A3: Sprachwandel/Soziolinguistik (2./3. Semester: 4 SWS, 4 LP im 2. Semester, 2 SWS und 6 LP im 3. Semester)

S-Module
Modul S1 (1. Semester, 4 SWS, 10 LP; bei Sprachen Nordeuropas und des Baltikums 6 SWS, 10 LP):
S1b: Allgemeine/Vergleichende Sprachwissenschaft: Typologie und Universalienforschung
S1c: English Linguistics: English Linguistics I: Current Topics in English Linguistics
S1d: Slavische Sprachwissenschaft: Slavische Sprachwissenschaft I: Typologie und Areallinguistik
S1e: Sprachen Nordeuropas und des Baltikums: Sprachenvielfalt Ostsee-Europas
S1f: Sprachwissenschaft des Deutschen: Sprachsystem I
S1g: Turkologie: Sprachwissenschaftliche Turkologie I
S1h: Französische Sprachwissenschaft: Synchronie und Diachronie des Französischen

Modul S2 (2. Semester, 4 SWS, 10 LP):
S2b: Allgemeine/Vergleichende Sprachwissenschaft: Empirische Verfahren in der Linguistik II
S2c: English Linguistics: English Linguistics II: Language Variation and Change
S2d: Slavische Sprachwissenschaft: Slavische Sprachwissenschaft II: Strukturen und empirische Anwendung
S2e: Sprachen Nordeuropas und des Baltikums: Soziolinguistik der nordischen und baltischen Sprachen
S2f: Sprachwissenschaft des Deutschen: Theorie und Empirie
S2g: Turkologie: Sprachwissenschaftliche Turkologie II
S2h: Französische Sprachwissenschaft: Frankophonie

Modul S3 (2. Semester, 4 SWS, 10 LP):
S3b: Allgemeine/Vergleichende Sprachwissenschaft: Theorie II: Form und Bedeutung
S3c: English Linguistics: English Linguistics III: Language and Cognition
S3d: Slavische Sprachwissenschaft: Slavische Sprachwissenschaft III: Diachronie
S3e: Sprachen Nordeuropas und des Baltikums: Gebrauchsorientierte linguistische Theorien und Methoden
S3f: Sprachwissenschaft des Deutschen: Sprachsystem II
S3g: Turkologie: Philologie und historisch-vergleichende Turkologie
S3h: Französische Sprachwissenschaft: Gegenwartssprache

2. Das fast track-Programm

Das fast track-Programm ist auf drei Jahre angelegt. Studierende mit überdurchschnittlichen Studienleistungen in den S-Modulen und den Modulen A1 und A2 können nach deren Abschluss, d.h.zu Beginn des dritten Semesters, diesen Weg der Promotion einschlagen. Das fast track-Programm umfasst in der Gesamtheit 180 Leistungspunkte und unterteilt sich in drei Bereiche, wobei der inhaltliche Teil, der auch die Erstellung der Promotionsarbeit und die dazugehörige Forschung beinhaltet, mit 150 LPs den Hauptteil des Programms einnimmt.

Zugangsvoraussetzungen

Zur Zulassung ist die Wahl eines Schwerpunktes bei der Einschreibung zum Studium erfor­derlich. Die Zulassungsvoraussetzungen unterscheiden sich nach den fachspezifischen Schwer­punkten. Im Falle einer Bewerbung noch vor Abschluss des Bachelorstudiengangs müssen von den im Folgenden geforderten fachspezifischen Leistungspunkten für den jeweiligen Schwerpunkt mindestens zwei Drittel bis zum Ende der Bewerbungsfrist nachgewiesen werden:

Schwerpunkt Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft
Erster Hochschulabschluss: Die Zulassung setzt den Abschluss eines Bachelorstudiums mit einer Regelstudienzeit von mindestens sechs Semestern an einer Hochschule in Deutschland oder im Ausland mit einem Anteil im Bereich Linguistik von mindestens 36 Leistungspunkten (LP) oder einen gleichwertigen Abschluss mit gleichwertigem Umfang der fachbezogenen Studien- und Prüfungsleistungen voraus. Sofern das Bachelor-Abschlusszeugnis noch nicht vorliegt, müssen bis Bewerbungsschluss mindestens 24 Leistungspunkte im Bereich Linguistik nachgewiesen werden. Die Zulassung erfolgt unter dem Vorbehalt, dass innerhalb des ersten Semesters des Masterstudiengangs ein Bachelorabschlusszeugnis vorgelegt wird, das die geforderten 36 Leistungspunkte vollständig nachweist.

Es wird vorausgesetzt, dass die Studierenden über sehr gute passive englische Sprachkenntnisse verfügen, die das flüssige Lesen von umfangreichen Fachtexten und das Verständnis von Fachvorträgen und Lehrveranstaltungen in dieser Sprache ermöglichen.

Schwerpunkt English Linguistics
Erster Hochschulabschluss: Die Zulassung setzt den Abschluss eines Bachelorstudiums (inkl. B.Ed) mit einer Regelstudienzeit von mindestens sechs Semestern an einer Hochschule in Deutschland oder im Ausland mit einem Anteil im Bereich Linguistik oder im Bereich Englische Sprache/Englische Sprachwissenschaft von mindestens 36 Leistungspunkten (LP) oder einen gleichwertigen Abschluss mit gleichwertigem Umfang der fachbezogenen Studien- und Prüfungsleistungen voraus. Sofern das Bachelor-Abschlusszeugnis noch nicht vorliegt, müssen bis Bewerbungsschluss mindestens 24 Leistungspunkte im Bereich Linguistik oder im Bereich Englische Sprache/ Englische Sprachwissenschaft nachgewiesen werden. Die Zulassung erfolgt unter dem Vorbehalt, dass innerhalb des ersten Semesters des Masterstudiengangs ein Bachelorabschlusszeugnis vorgelegt wird, das die geforderten 36 Leistungspunkte vollständig nachweist.

Es ist erforderlich, dass die Studierenden über sehr gute aktive und passive englische Sprachkenntnisse verfügen, die zum Anfertigen von schriftlichen Studienleistungen sowie von schriftlichen und mündlichen Prüfungsleistungen in englischer Sprache befähigen. Lehr- und Prüfungssprache ist grundsätzlich Englisch. In einzelnen Veranstaltungen kann auch Deutsch als Lehr- und Prüfungssprache Verwendung finden. Der Nachweis der Sprachkenntnisse erfolgt durch eine der folgenden Möglichkeiten. Die Testergebnisse dürfen zum Zeitpunkt des Bewerbungsschlusses jeweils nicht älter als zwei Jahre sein:

  • Bestehen des „Sprachpraktischen Eingangstest“ des Department of English and Linguistics der JGU (Überprüfung der sprachlichen Kompetenz auf dem Niveau des Europäischen Referenzrahmens C 1). Die Wiederholung des Tests ist zu Beginn der zwei nachfolgenden Semester möglich. Ein Nichtbestehen des Tests in der zweiten Wiederholung führt zu endgültigem Nichtbestehen. Nicht bestandene sprachpraktische Eingangstests werden bei einem Fachwechsel innerhalb der Fachgruppe Englisch als Fehlversuche angerechnet. Kann der Eingangstest nicht mehr erbracht oder wiederholt werden, ist eine Fortführung des Studiums in demselben Masterstudiengang nicht mehr möglich. Nicht bestandene sprachpraktische Eingangstests werden bei einem Fachwechsel innerhalb der Fachgruppe Englisch als Fehlversuche angerechnet.
  • „Certificate in Advanced English“ (Anbieter: Cambridge ESOL; Mindestnote: C)
  • „Certificate of Proficiency in English“ (Anbieter: Cambridge ESOL; Mindestnote: C)
  • “Test of English as a Foreign Language” (TOEFL; Anbieter: Educational Testing Service) mit mindestens 85 von 120 Punkten (internetbasierter TOEFL [iBT]) bzw. 567 von 677 Punkten (schriftliche Version des TOEFL [IPT]).

Schwerpunkt Slavische Sprachwissenschaft
Erster Hochschulabschluss: Die Zulassung setzt den Abschluss eines Bachelorstudiums (inkl. B.Ed) mit einer Regelstudienzeit von mindestens sechs Semestern an einer Hochschule in Deutschland oder im Ausland oder einen gleichwertigen Abschluss voraus. Dabei muss ein Anteil von mindestens 36 Leistungspunkten im Bereich Linguistik oder im Bereich Slavische Sprachwissenschaft erbracht worden sein. In Studiengängen, die nicht mit Leistungspunkten versehen sind, muss ein gleichwertiger Umfang an solchen fachbezogenen Studien- und Prüfungsleistungen erbracht worden sein. Sofern das Bachelor-Abschlusszeugnis noch nicht vorliegt, müssen bis Bewerbungsschluss mindestens 24 Leistungspunkte im Bereich Linguistik oder im Bereich Slavische Sprachwissenschaft nachgewiesen werden. Die Zulassung erfolgt unter dem Vorbehalt, dass innerhalb des ersten Semesters des Masterstudiengangs ein Bachelorabschlusszeugnis vorgelegt wird, das die geforderten 36 Leistungspunkte vollständig nachweist. Es ist erforderlich, dass die Studierenden über gute aktive und passive Sprachkenntnisse in entweder zwei slavischen oder einer slavischen und einer baltischen Sprache verfügen, die sämtlich mindestens dem Niveau B2 des europäischen Referenzrahmens für Sprachen entsprechen.
Der Nachweis erfolgt:

  • über den Nachweis muttersprachlicher Kenntnisse
  • über den Nachweis eines Studienabschlusses mit mindestens 36 Leistungspunkten im Bereich Slavische Sprachwissenschaft (ggf. auch unter Bezeichnungen wie „Slavische Philologie“). In Studiengängen, die nicht mit Leistungspunkten versehen sind, muss ein gleichwertiger Umfang an solchen fachbezogenen Studien- und Prüfungsleistungen erbracht worden sein
  • über ein entsprechendes Sprachenzertifikat.

Es wird vorausgesetzt, dass die Studierenden über sehr gute passive englische Sprachkenntnisse verfügen, die das flüssige Lesen von umfangreichen Fachtexten und das Verständnis von Fachvorträgen und Lehrveranstaltungen in dieser Sprache ermöglichen.

Schwerpunkt Sprachen Nordeuropas und des Baltikums
Erster Hochschulabschluss: Die Zulassung setzt den Abschluss eines Bachelorstudiums mit einer Regelstudienzeit von mindestens sechs Semestern an einer Hochschule in Deutschland oder im Ausland mit einem Anteil im Bereich Linguistik oder im Bereich Skandinavistik, Baltistik oder Ostseefennistik bzw. Fenno-Ugristik von mindestens 36 Leistungspunkten(LP) oder einen gleichwertigen Abschluss mit gleichwertigem Umfang der fachbezogenen Studien- und Prüfungsleistungen voraus. Sofern das Bachelor-Abschlusszeugnis noch nicht vorliegt, müssen bis Bewerbungsschluss mindestens 24 Leistungspunkte im Bereich Linguistik oder im Bereich Skandinavistik, Baltistik oder Ostseefennistik bzw. Fenno-Ugristik nachgewiesen werden. Die Zulassung erfolgt unter dem Vorbehalt, dass innerhalb des ersten Semesters des Masterstudiengangs ein Bachelorabschlusszeugnis vorgelegt wird, das die geforderten 36 Leistungspunkte vollständig nachweist.

Es ist erforderlich, dass die Studierenden über grundlegende aktive und passive Sprachkenntnisse in mindestens einer nordischen (d.h. skandinavischen oder ostseefinnischen) oder baltischen Sprache verfügen, die mindestens dem Niveau A2 des europäischen Referenzrahmens für Sprachen entspricht. Der Nachweis erfolgt

  • über den Nachweis muttersprachlicher Kenntnisse
  • über ein entsprechendes Sprachenzertifikat
  • über den Nachweis eines Studienabschlusses mit mindestens 36 Leistungspunkten im Bereich Skandinavistik, Baltistik oder Ostseefennistik oder einen gleichwertigen Abschluss mit gleichwertigem Umfang der fachbezogenen Studien- und Prüfungsleistungen. In Studiengängen, die nicht mit Leistungspunkten versehen sind, muss ein gleichwertiger Umfang an solchen fachbezogenen Studien- und Prüfungsleistungen erbracht worden sein.

Es wird vorausgesetzt, dass die Studierenden über sehr gute passive englische Sprachkenntnisse verfügen, die das flüssige Lesen von umfangreichen Fachtexten und das Verständnis von Fachvorträgen und Lehrveranstaltungen in dieser Sprache ermöglichen.

Schwerpunkt Sprachwissenschaft des Deutschen
Erster Hochschulabschluss: Die Zulassung setzt den Abschluss eines Bachelorstudiums (inkl. B.Ed) mit einer Regelstudienzeit von mindestens sechs Semestern an einer Hochschule in Deutschland oder im Ausland mit einem Anteil im Bereich Linguistik oder im Bereich Sprachwissenschaft des Deutschen von mindestens 36 Leistungspunkten (LP) oder einen gleichwertigen Abschluss mit gleichwertigem Umfang der fachbezogenen Studien und Prüfungsleistungen voraus. Sofern das Bachelor-Abschlusszeugnis noch nicht vorliegt, müssen bis Bewerbungsschluss mindestens 24 Leistungspunkte im Bereich Linguistik oder im Bereich Sprachwissenschaft des Deutschen nachgewiesen werden. Die Zulassung erfolgt unter dem Vorbehalt, dass innerhalb des ersten Semesters des Masterstudiengangs ein Bachelorabschlusszeugnis vorgelegt wird, das die geforderten 36 Leistungspunkte vollständig nachweist.

Es wird vorausgesetzt, dass die Studierenden über sehr gute passive englische Sprachkenntnisse verfügen, die das flüssige Lesen von umfangreichen Fachtexten und das Verständnis von Fachvorträgen und Lehrveranstaltungen in dieser Sprache ermöglichen.

Nachweis der Teilnahme an einer einführenden Lehrveranstaltung zur Sprachgeschichte. Sofern der Nachweis bis zur Bewerbungsfrist nicht vorliegt, kann der Nachweis bis zum Ende des ersten Master-Fachsemesters nachgereicht werden. Das Deutsche Seminar stellt sicher, dass eine entsprechende Lehrveranstaltung im ersten Master-Fachsemester besucht werden kann.

Schwerpunkt Turkologie
Erster Hochschulabschluss: Die Zulassung setzt den Abschluss eines Bachelorstudiums mit einer Regelstudienzeit von mindestens sechs Semestern an einer Hochschule in Deutschland oder im Ausland oder einen gleichwertigen Abschluss voraus. Dabei muss mindestens einer der folgenden Fachbezüge nachgewiesen werden: Anteil im Bereich Linguistik oder im Bereich Türkische Sprachwissenschaft/Türkische Philologie von mindestens 36 Leistungspunkten (LP) oder im Falle eines Studiengangs ohne Leistungspunkte gleichwertiger Umfang der fachbezogenen Studien- und Prüfungsleistungen. Sofern das Bachelor-Abschlusszeugnis noch nicht vorliegt, müssen bis Bewerbungsschluss mindestens 24 Leistungspunkte im Bereich Linguistik oder im Bereich Türkische Sprachwissenschaft/Türkische Philologie nachgewiesen werden. Die Zulassung erfolgt unter dem Vorbehalt, dass innerhalb des ersten Semesters des Masterstudiengangs ein Bachelorabschlusszeugnis vorgelegt wird, das die geforderten 36 Leistungspunkte vollständig nachweist.

Es ist erforderlich, dass die Studierenden über gute aktive und passive Sprachkenntnisse des Türkischen oder einer anderen Türksprache verfügen, die mindestens dem Niveau B2 der europäischen Referenzrahmens für Sprachen entspricht.
Der Nachweis erfolgt:

  • über den Nachweis muttersprachlicher Kenntnisse
  • über den Nachweis eines Studienabschlusses mit mindestens 36 Leistungspunkten im Bereich der Turkologie; in Studiengängen, die nicht mit Leistungspunkten versehen sind, muss ein gleichwertiger Umfang an solchen fachbezogenen Studien- und Prüfungsleistungen erbracht worden sein
  • über ein entsprechendes Sprachenzertifikat.

Es wird vorausgesetzt, dass die Studierenden über sehr gute passive englische Sprachkenntnisse verfügen, die das flüssige Lesen von umfangreichen Fachtexten und das Verständnis von Fachvorträgen und Lehrveranstaltungen in dieser Sprache ermöglichen.

Schwerpunkt Französische Sprachwissenschaft
Erster Hochschulabschluss: Die Zulassung setzt den Abschluss eines Bachelorstudiums (inkl. B.Ed) mit einer Regelstudienzeit von mindestens sechs Semestern an einer Hochschule in Deutschland oder im Ausland mit einem Anteil im Bereich Linguistik oder im Bereich französische Sprachwissenschaft oder Französische Philologie und von mindestens 36 Leistungspunkten (LP) oder einen gleichwertigen Abschluss mit gleichwertigem Umfang der fachbezogenen Studien- und Prüfungsleistungen voraus. Sofern das Bachelor-Abschlusszeugnis noch nicht vorliegt, müssen bis Bewerbungsschluss mindestens 24 Leistungspunkte im Bereich Linguistik oder im Bereich französische Sprachwissenschaft oder Französische Philologie nachgewiesen werden. Die Zulassung erfolgt unter dem Vorbehalt, dass innerhalb des ersten Semesters des Masterstudiengangs ein Bachelorabschlusszeugnis vorgelegt wird, das die geforderten 36 Leistungspunkte vollständig nachweist.

Es ist erforderlich, dass die Studierenden über gute aktive und passive Sprachkenntnisse in der französischen Sprache verfügen, die mindestens dem Niveau B2 der europäischen Referenzrahmens für Sprachen entspricht. Der Nachweis erfolgt entweder durch einen einschlägigen Bachelor-Abschluss im Fach Französische Philologie oder Französische Linguistik oder durch den Nachweis muttersprachlicher Kenntnisse oder durch das Sprachzeugnis „Diplôme d'Études en Langue Française“ (DELF B2).

Es wird vorausgesetzt, dass die Studierenden über sehr gute passive englische Sprachkenntnisse verfügen, die das flüssige Lesen von umfangreichen Fachtexten und das Verständnis von Fachvorträgen und Lehrveranstaltungen in dieser Sprache ermöglichen.

Bei ausländischen Studienbewerberinnen oder Studienbewerbern aus nichtdeutschsprachigen Ländern ist der Nachweis von Deutschkenntnissen auf dem Niveau der „Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH)“ erforderlich.

Auswahlverfahren

Der Studiengang ist zulassungsfrei: Sie erhalten einen Studienplatz, wenn Sie sich frist- und formgerecht bewerben und die Zugangsvoraussetzungen erfüllen. Bitte beachten Sie auch die Hinweise bei einer Bewerbung noch vor Abschluss des Bachelorstudiengangs.

Auslandsstudium

Ein Auslandsstudium erfolgt in der Regel in Form eines Auslandssemesters oder eines ganzen Studienjahres. Es kann individuell organisiert werden, d.h. der/die Studierende wählt eine Hochschule im Ausland, die den eigenen Bedürfnissen entspricht, und finanziert den Studienaufenthalt selbst oder über Auslands-BAföG. Darüber hinaus gibt es im Rahmen von Bildungsprogrammen mehr oder minder fest organisierte Auslandsstudienaufenthalte an ausländischen Hochschulen, die in der Regel durch ein Stipendium gefördert werden. Weiterführende Informationen dazu finden Sie auf unseren Seiten zu Auslandsaufenthalten.

Praktika

Praktika als wichtige Schnittstelle zwischen Universität und Beruf helfen Ihnen sowohl bei Ihrer Berufs- als auch bei Ihrer Studienplanung. Sie lernen mögliche Berufsfelder kennen, wenden im Studium erworbenes Wissen praktisch an und können während des Praktikums feststellen, ob der Arbeitsalltag Ihren beruflichen Vorstellungen und Interessen überhaupt entspricht. Praktika vermitteln zudem wichtige Zusatzqualifikationen, erste Berufserfahrungen und Kontakte zu potentiellen späteren Arbeitgebern.

Weitere Informationen rund ums Praktikum sowohl im Inland als auch im Ausland erhalten Sie im Portal des Career Service.

Information | Beratung | Orientierung

Beratung zur Studienwahl, Bewerbung, etc. erhalten Sie bei der Zentralen Studienberatung.

Für fachspezifische Informationen und Beratung zur Studienplanung und Anerkennungen im Fach, wenden Sie sich an die Studienfachberatung.

Die Studienbüros sind organisatorische Einheiten innerhalb der Fachbereiche, die für die studienbezogene Verwaltung in den einzelnen Fächern zuständig sind. Sie sind damit Ihre erste Anlaufstellen bei organisatorischen Fragen zur Stundenplangestaltung (Lehrveranstaltungsmanagement) oder zur Anmeldung für Prüfungen in den Bachelor-/Master-Studiengängen (Prüfungsmanagement).

Informationen aus studentischer Sicht vermitteln die Fachschaften.

Berufsfelder

Hochschulen, Forschungsinstitute, Presse, Medien, Unternehmen mit internationaler PR, Erwachsenenbildung.

Datenbank mit aktuellen Informationen zu Tätigkeitsfeldern: www.berufenet.arbeitsagentur.de