Theaterwissenschaft (M.A.)

Das Wichtigste auf einen Blick:

 

Abschluss:

Master of Arts (M.A.)

Regelstudienzeit:

4 Semester

Studienbeginn:

Winter- und Sommersemester

Zulassungsbedingungen:

zulassungsfrei ab WiSe 18/19

Bewerbung:

über das Studierendensekretariat der JGU

zum Bewerbungsverfahren

Bewerber/innen mit ausländischen Zeugnissen:Unterrichtssprache: Deutsch
Erforderlicher Sprachnachweis: DSH-2

vorausgehende Bachelor an der JGU:

Theaterwissenschaft (B.A.)

Kulturanthropologie (B.A.)

Filmwissenschaft (B.A.)

Weitere vorausgehende Studienfächer entnehmen Sie den Zugangsvoraussetzungen.

Homepage:

Institut für Film-, Theater-, Medien- und Kulturwissenschaft -
Bereich Theaterwissenschaft

Fachbereich:

Fachbereich 05 - Philosophie und Philologie

Prüfungsordnung:

Die Prüfungsordnung regelt die Anforderungen, Verfahren und Bewertung der Modulprüfungen und Abschlussmodulprüfungen.

Akkreditierung:

Die Akkreditierung stellt in Rheinland-Pfalz die Voraussetzung zur Einrichtung und Weiterführung von Studiengängen dar.

Gegenstand

Theaterwissenschaft untersucht Theater in seinen vielfältigen Erscheinungsformen (Schauspiel, Oper, Tanz, Performance, rituelles Spiel, Fest- und Alltagskultur bis hin zu Inszenierungsstrategien in den digitalen Medien) in Vergangenheit und Gegenwart und setzt dabei historisches und theoretisches Wissen mit dramaturgischen und analytischen Fragestellungen in Beziehung. Als historische Kultur- und Medienwissenschaft stellt das Fach die systematische Analyse szenischer Vorgänge und ihrer medialen Vermittlung in den Mittelpunkt der fachspezifischen Forschung und Lehre.

Als konsekutiver Studiengang vertieft das M.A.-Studium die im B.A.-Studium vermittelten Fähigkeiten und Kenntnisse. Die Studienbereiche der Theaterwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz umfassen:

  • Dramen- und Theatergeschichte
  • Theorie und Ästhetik von Theater
  • Gegenwartstheater
  • Kultur und Medien

Gegenstandsbereich der Theaterwissenschaft ist vorrangig die europäische Theatergeschichte von der Antike bis in die Gegenwart sowie das Gegenwartstheater im interkulturellen Vergleich seit der Moderne. Unterschiedliche Formen von Theater (in Kunst, Alltag und Festkultur) werden hinsichtlich ihrer gesellschaftlichen Funktionen und Strukturen theatralen Handelns untersucht, verglichen und bewertet. Ein besonderer Schwerpunkt liegt hierbei zum einen auf der kulturwissenschaftlichen Analyse von Theater und seiner gesellschaftlichen Relevanz sowie der vergleichenden Betrachtung seiner medienspezifischen Analysemethoden im Verhältnis von Theater zu audiovisuellen Medien, Internet und Performance-Kunst. Besondere Merkmale des Masterstudiengangs sind einerseits eine interdisziplinäre Ausrichtung in Form von Veranstaltungen beispielsweise der Kunstgeschichte, Musikwissenschaft oder Mediendramaturgie, andererseits die enge Verzahnung mit dem internationalen Promotionsprogramm „Performance and Media Studies“ (IPP). Studierende erhalten so früh fundierte Einblicke in aktuelle, internationale Wissenschafts- und Forschungsdiskurse.

Studienaufbau

Das Studium des M.A. Theaterwissenschaft ist so angelegt, dass die Studierenden in den beiden ersten Semestern im Rahmen des Moduls „Dramen- und Theatergeschichte“ u.a. die Theatralität und Medialität geschichtlicher Entwicklungen untersuchen bzw. dies im Kontext unterschiedlicher historischer Epochen problematisieren. Im Modul 02 werden die Studierenden in die für die gegenwärtige Forschungspraxis der Theaterwissenschaft besonders relevanten Theoriediskurse eingeführt. Modul 03 eröffnet den Studierenden im Rahmen von Vorlesung und Seminaren Einblicke in andere Fächer (Musikwissenschaft, Kunstgeschichte, Romanisitk, Mediendramaturgie). Ebenfalls im ersten oder zweiten Semester werden die Studierenden im Rahmen von Modul 04 in fächerübergreifende Grundlagen und Grundprobleme der Wissenschaft sowie in interdisziplinäre und transdisziplinäre Ansätze und Methoden eingeführt. Exemplarisch werden zentrale wissenschaftstheoretische, philosophische, ethische und kulturwissenschaftliche Fragestellungen. Das Modul 05 behandelt verschiedene Ansätze zur Performance Analysis, d.h. der Analyse von theatralen, kulturellen und medialen „Aufführungen“ im weitesten Sinn. Modul 06 wird im Rahmen der jährlich stattfindenden Summer School des Internationalen Promotionsprogramms (IPP) Performance and Media Studies gegen Ende des Sommersemesters angeboten. Die Summer School bietet spezifische Veranstaltungen für B.A.-Studierende, Doktoranden und Master-Studierende sowie Formate, in denen die Möglichkeit zum Austausch zwischen den unterschiedlichen Studiengängen gegeben wird. Das Vertiefungsmodul „Dramaturgie“ erweitert die historischen Dimensionen von Dramen- und Theatergeschichte, um eine anwendungsbezogene Perspektive auf das Gegenwartstheater zu eröffnen. Genuin dramaturgische Fragestellungen stehen hierbei im Mittelpunkt, werden systematisch ausgebaut und vertieft. Im Modul 08 werden die im Studienbereich „Theorie und Ästhetik / Gegenwartstheater“ erworbenen Kenntnisse in Hinblick auf die Verortung zeitgenössischer Theaterformen in ihrer jeweiligen Kultur und mit Rücksicht auf die sie umgebenden Kunstformen und Mediensysteme. Das Forschungs- und Abschlussmodul erstreckt sich über zwei Semester, in denen die Studierenden zunächst intensiver, dann im zweiten Semester mit etwas weniger Kontaktzeit regelmäßig beim Verfassen ihrer Masterarbeit betreut werden. In der Regel wird die Masterarbeit im 3. Semester begonnen. Gegenstand der mündlichen Abschlussprüfung ist zu einem Teil die Master-Arbeit, zum anderen zwei weitere geeignete Themen nach Wahl der Kandidatin oder des Kandidaten, welche im Vorfeld mit den Prüferinnen oder Prüfern abzustimmen sind.

1.-2. Semester
Modul 01: Dramen- und Theatergeschichte
Modul 02: Theorie und Ästhetik
Modul 03: Theater und die anderen Künste
Modul 04: Wissenschaftliche Grundlagen und Grundkompetenzen
Modul 05: Performance Analysis
Modul 06: Performance / Culture / Media

3.-4. Semester
Modul 07: Dramaturgie
Modul 08: Gegenwartstheater, Kultur und Medien
Modul 09: Forschungs- und Abschlussmodul
Masterarbeit

Eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Module finden Sie in den Modulhandbüchern.

Zugangsvoraussetzungen

Nachweis eines Bachelorabschlusses im Fach Theaterwissenschaft oder in einem Fach mit kultur-, kunst-, medien-, literatur- oder theaterwissenschaftlichem Bezug, oder eines gleichwertigen Studienabschlusses an einer Hochschule in Deutschland oder im Ausland.

Diese Voraussetzungen sind bewusst interdisziplinär gehalten und tragen der Ausrichtung des Masterstudiengangs sowie den Anknüpfungspunkten des Phänomens Theater in verschiedenen kunst- und kulturwissenschaftlichen Studiengängen Rechnung.

Fremdsprachenkenntnisse

Es wird vorausgesetzt, dass die Studierenden über ausreichende aktive und passive englische Sprachkenntnisse verfügen, die zur Lektüre englischsprachiger Fachliteratur und zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen in englischer Sprache befähigen.

Des Weiteren wird vorausgesetzt, dass die Studierenden über ausreichende aktive und passive Sprachkenntnisse in einer weiteren modernen Fremdsprache (vorzugsweise Französisch oder Italienisch) verfügen, die zur Lektüre fremdsprachiger Fachliteratur befähigen.

Auswahlverfahren

Der Studiengang ist zulassungsfrei: Sie erhalten einen Studienplatz, wenn Sie sich frist- und formgerecht bewerben und die Zugangsvoraussetzungen erfüllen. Bitte beachten Sie auch die Hinweise bei einer Bewerbung noch vor Abschluss des Bachelorstudiengangs.

Praktika

Praktika als wichtige Schnittstelle zwischen Universität und Beruf helfen Ihnen sowohl bei Ihrer Berufs- als auch bei Ihrer Studienplanung. Sie lernen mögliche Berufsfelder kennen, wenden im Studium erworbenes Wissen praktisch an und können während des Praktikums feststellen, ob der Arbeitsalltag Ihren beruflichen Vorstellungen und Interessen entspricht. Praktika vermitteln zudem wichtige Zusatzqualifikationen, erste Berufserfahrungen und Kontakte zu potentiellen späteren Arbeitgebern.

Weitere Informationen rund ums Praktikum sowohl im Inland als auch im Ausland erhalten Sie im Portal des Career Service und bei der Studienfachberatung bzw. in den Fragen | Antworten des Studienbüros.

Auslandsstudium

Ein Auslandsstudium erfolgt in der Regel in Form eines Auslandssemesters oder eines ganzen Studienjahres. Es kann individuell organisiert werden, d.h. der/die Studierende wählt eine Hochschule im Ausland, die den eigenen Bedürfnissen entspricht, und finanziert den Studienaufenthalt selbst oder über Auslands-BAföG. Darüber hinaus gibt es im Rahmen von Bildungsprogrammen mehr oder minder fest organisierte Auslandsstudienaufenthalte an ausländischen Hochschulen, die in der Regel durch ein Stipendium gefördert werden. Weiterführende Informationen dazu finden Sie auf unseren Seiten zu Auslandsaufenthalten. Für Informationen zum Erasmus+-Programm der Theaterwissenschaft wenden Sie sich frühzeitig an die entsprechenden Ansprechpartner/innen.

Information | Beratung | Orientierung

Beratung zur Studienwahl, Bewerbung, etc. erhalten Sie bei der Zentralen Studienberatung.

Für fachspezifische Informationen und Beratung zur Studienplanung und Anerkennungen im Fach, wenden Sie sich an die Studienfachberatung.

Die Studienbüros sind organisatorische Einheiten innerhalb der Fachbereiche, die für die studienbezogene Verwaltung in den einzelnen Fächern zuständig sind. Sie sind damit Ihre erste Anlaufstellen bei organisatorischen Fragen zur Stundenplangestaltung (Lehrveranstaltungsmanagement) oder zur Anmeldung für Prüfungen in den Bachelor-/Master-Studiengängen (Prüfungsmanagement).

Informationen aus studentischer Sicht vermitteln die Fachschaften.

Berufsfelder

Mögliche Berufsfelder von Theaterwissenschaftlern liegen in den Bereichen Theater, Film, Hörfunk, Fernsehen und im pädagogisch-didaktischen Bereich / Vermittlung von Theatergeschehen.

Datenbank mit aktuellen Informationen zu Tätigkeitsfeldern: www.berufenet.arbeitsagentur.de