Schnuppertag im Fach Musikwissenschaft

Musikwissenschaft versteht sich als Wissenschaft von der Musik in der denkbar weitesten Bedeutung des Begriffs und umfasst entsprechend ein Spektrum, das beispielsweise von der griechischen Antike über die Sinfonie um 1800 bis hin zu computergestützten Kompositionsprogrammen, von der Musik der chinesischen Sonq-Dynastie über Wolfgang Amadeus Mozarts Opern bis hin zu Raï reicht. Musikwissenschaft fragt nach den historischen, kulturellen, sozialen, ästhetischen Voraussetzungen und Bedingungen des Phänomens Musik und tut dies – je nach Fragestellung – aus historischer, kultur-, sozial-, medien- und naturwissenschaftlicher Perspektive. Das Studium soll nach diesem Verständnis musikwissenschaftliches Grundwissen vermitteln und die Fähigkeit zum selbständigen (musik-)wissenschaftlichen Denken, Verstehen und Arbeiten ausbilden.

Das Studium der Musikwissenschaft setzt Grundkenntnisse in Harmonielehre (Kadenz und einfache Harmonisierungen), Gehörbildung (Erkennen von sukzessiven und synchronen Intervallen) und dem Lesen von Partituren voraus. Fähigkeiten im Instrumentalspiel werden dringend empfohlen.

Musikwissenschaftler/innen arbeiten heutzutage in Musikverlagen, Bibliotheken und Archiven, an Theatern und Opernhäusern, Universitäten, Musikhochschulen und wissenschaftlichen Akademien, bei Konzertagenturen und Tonträgerfirmen sowie im Kultur- und Konzertmanagement.

Programm:

  • Gespräch mit der Studienfachberatung über Inhalte, Aufbau, Voraussetzungen des Studiums sowie Berufsfelder und die Bedeutung von Praktika
  • Besuch einer Lehrveranstaltung
  • Gespräch mit der Tutorin bzw. dem Tutor über das Studium aus studentischer Sicht

Termin:

Termine finden erst wieder im kommenden Wintersemester 2019 statt.